Kinderradweg

Das berühmte Wasser von Gerolstein

Brunnen

Im Gebiet von Gerolstein haben schon vor sehr langer Zeit Menschen gelebt. Es gibt sogar Funde aus der Steinzeit. Damals wie heute brauchten die Menschen Wasser, um zu überleben, und Wasser findest Du an vielen Stellen in Gerolstein:

Quer durch die Stadt fließt die Kyll. Das Flüsschen ist 140 km lang und
fließt in die Mosel. In Hunderttausenden von Jahren hat das Wasser das
Flusstal über 150 m tief ins Gebirge gegraben.
Nicht weit vom Kurpark, Richtung Westen die Kyll entlang, findest Du den Sidinger Drees, eine Quelle, aus der heute kein Wasser mehr sprudelt. Schon die Kelten haben diesen Ort verehrt. Die Römer haben die Quelle zum Baden und Trinken genutzt.
Aus der Helenenquelle im Kurpark kannst Du direkt trinken. Unterhalb des Messinghahns siehst Du eine „Tapete“: So nennt man die Kalkschicht, die das verdunstende Mineralwasser zurücklässt.
Das berühmteste Wasser ist aber sicherlich das „Gerolsteiner Mineralwasser“. Früher transportierten die Menschen das Quellwasser in Tonkrügen. Heute wird es in Kunststoff- oder Glasflaschen abgefüllt – und Du kannst dabei sein, wenn Du möchtest: Der „Gerolsteiner Brunnen“ bietet Führungen durch die Abfüllanlage an!