Kinderradweg

Große Schätze für kleine Forscher

Schmetterling

Entlang des „Kinderradwegs“ findest Du viele Naturschutzgebiete. Weil die Menschen schon sehr früh in dieser Region lebten, haben sie selbst besondere Landschaften geschaffen, in denen heute seltene Tiere und Pflanzen heimisch sind.

Dazu gehören Magerrasen mit wilden Orchideenarten wie in den „Gerolsteiner Dolomiten“. An den Dauner Maaren finden sich Moore, die besondere Gräser beherbergen. Hier fühlen sich viele Vogelarten wohl: der
Neuntöter, die Dorngrasmücke, Haubentaucher und Blessralle.

In der Vulkaneifel leben auch viele seltene Frösche und Lurche, die nennt man auch Amphibien. Das ist ein griechisches Wort. Es setzt sich aus „amphi“ (auf beiden Seiten) und „bios“ (Leben) zusammen. Die Tiere führen ein „Doppelleben“ – so wie die Kaulquappe und der Frosch: Als Larve, „Baby-Frosch“ sozusagen, werden sie im Wasser groß. Als erwachsenes Tier können sie dann auch an Land leben.

In den Buchenwäldern kannst Du Schwarz- und Grauspechte oder auch Waldkäuze hören. Ganz wichtig: Du darfst die geschützten Pflanzen nicht pflücken oder ausreißen, und natürlich die Tiere nicht stören oder gar Eier aus den Nestern stehlen! Wenn Du aber ruhig mit Deinen Eltern durch die Naturschutzgebiete streifst, kannst Du tolle Schätze der Natur entdecken und sie vielleicht sogar fotografieren.