Kinderradweg

Die Herren von Daun

Daun im Nebel

Ursprünglich haben Kelten in der Gegend um Daun gelebt. Schon vor rund 3.000 Jahren, um 750 vor Christus, in der Eisenzeit, siedelten sie in ganz Europa. Auch hier in der Vulkaneifel lebten sie, bis andere Völkern sie verdrängt haben. Kelten und Germanen nutzten den Dauner Basaltberg, um darauf eine Festung zu errichten, die Römer machten daraus eine Wachstation. Diese „Schutzzäune“ finden sich im Wappen von Daun wieder: einem roten Zaun auf goldenem Grund.
Die nächsten Bewohner, die wir aus Urkunden kennen, stammen aus dem 10. Jahrhundert: Es sind die Dauner Ritter und Grafen, die Herren von Dunne, Dune, Duyn und später Daun. Wie Kelten, Germanen und Römer zuvor lebten sie – in einer Burg – auf dem Basaltberg. Was Basalt ist? Das erklärt Dir Willi Basalt genauer.

Übrigens: Das Viadukt, das Du vom Rastplatz bei Daun aus sehen kannst,
ist von den modernen Menschen vor rund 100 Jahren gebaut worden. Die
Eisenbahn fuhr darüber an die Mosel. Heute dürfen hier nur noch Fahrräder
fahren!

Besuchs-Tipps zum „Leben und Arbeiten in der Vulkaneifel“:
Heimweberei-Museum Schalkenmehren; Glockengießerei Brockscheid; Kreisheimatmuseum Sarresdorfer Pfarrhof, Gerolstein